G-Lader G60

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

G-Lader im Corrado

G-Lader Gehäusehälften

Der G-Lader wird der Gruppe der Kompressoren zugeordnet. Bei einer Motordrehzahl von 5800U/min beträgt die Drehzahl am G-Lader ca. 11.000 U/min. Ein Turbolader dreht dabei mit ca. 100.000 U/min. fast 10 mal so schnell. Der G-Lader verbraucht durch den Antrieb von der Kurbelwelle, allerdings selbst ca. 18 PS (bei Nenndrehzahl). Die Ansaugluft wird fast über den gesamten Drehzahlbereich auf 0,7 bar verdichtet. Im Teillastbereich wird ein Teil der komprimierten Luft drucklos zur Ansaugseite zurückgeleitet. Der GLader Motor basisiert auf der wohl berümtesten Motorbaureihe, dem EA 827 Motor von Audi aus dem Jahre 1974 !
Die Ausführung, die beim Corrado eingesetzt wurde, entspricht dem Golf GTI-Motor der 827er Baureihe des 2er Golf - allerdings mit einigen Modifikationen. Zylinderkopf nebst Dichtung, Ventile und Ventilsitze, Pleuelstangen, Kolben und weitere Maßnahmen wurden getroffen um den höheren Belastungen Stand zu halten.
G-Lader komplett demontiertAb Modelljahr 91 wurde beim Corrado die Laderübersetzung geändert, die Kennfeldzündung überarbeitet, eine kürzere Achsübersetzung und ein Metallkat eingebaut. Das Ergebnis ist ein früheres Ansprechen des Laders und ein um ca. 7% höheres Drehmoment, außerdem wird bei Verwendung von Super Bleifrei Plus das Leistungspotential optimal ausgeschöpft.

Für Tuningzwecke wird oft der Ladedruck mittels einem kleineren Riemenrades erhöht. Bei einem Ladedruck von über 0,8 bar muss man allerdings auch eine erhebliche Motormehrbelastung in Kauf nehmen.

Ein größerer oder zusätzlicher Ladeluftkühler kann den Wirkungsgrad und die Klopfneigung des Motors verbessern und eine Leistungssteigerung bewirken. Auch termisch gesehen ist diese Maßnahme der Motorlebensdauer förderlich. Diese Absenkung der Einlasslufttemperatur wird beim G60-Tuning immer empfohlen.

Verschiedene Tuningfirmen bieten ein Leistungskit bestehend aus Ladedruckerhöhung und angepasstem Kennfeld (Chiptuning), an. Durch diese relativ einfache und preiswerte Tuningmaßnahme werden etwa 30 Mehr-PS erzielt. Man sollte aber beim Chiptuning kritisch sein, den nicht jeder angebotene Chip stammt von seriösen Anbietern und ein kapitaler Motorschaden kann die Folge sein.
Chiptuning sollte man nur bei Anbietern, die auch eine umfangreiche Garantie anbieten und einen guten Ruf haben, durchführen lassen. Es kann nicht schaden, vor dem Kauf im Corradoforum sich die Erfahrungsberichte durchzulesen.

Es wurden über 100.000 G-Lader für die Modelle Corrado, Polo, Passat und Golf gebaut. Die Zuverlässigkeit des Serien-G-Laders (also ohne kleinerem Laderrad / Chiptuning) ist viel besser wie der leider schlechte Ruf, der in den Jahren 1988-1990 zustande kam. Nach Aussage von VW liegt die Schadenshäufigkeit von serienmäßig betriebenen G-Ladern unterhalb derer von Turboladern.

ACHTUNG ! Den kleinen Zahnriemen von der G-Lader-Antriebswelle zur Hilfswelle regelmäßig auf Beschädigungen prüfen und rechtzeitig austauschen. Die Meinungen wann dieser Zeitpunkt erreicht ist, gehen stark (zwischen 50.000 und 80.000 km) auseinander Empfehlenswert ist auch eine Generalüberholung (z.B. die Dichtleisten aus Bronze-Verbundwerkstoff, Lager und Dichtringe) des Laders.
Da auch der G-Lader, wie alle mechanischen Teile, einem Verschleiß unterliegt, ist eine regelmäßige Wartung wichtig, weil viel billiger als ein defekter Lader. 
Leider werden von einigen Firmen minderwertige Standard-Teile angeboten und verbaut, die für die Belastungen des G-Laders nicht geeignet sind. Auch diese Thema wurde schon mehrfach ausführlich im Corrado-Forum diskutiert.

Meine persönliche Meinung zur oft diskutierten Defektanfälligkeit der G-Lader:
Ich finde der G-Lader-Motor passt von seiner Charakteristik hervorragend zum Corrado.

Der G60 ist eigentlich DER CORRADO.

Es ist eine Tatsache, dass die ersten Baujahre auch Qualitäts- und Leistungsprobleme hatten. Die darauf hin von VW durchgeführten Verbesserungen erhöhten die Lebensdauer der G-Lader zumindest auf Turboladerniveau. Selbst Mercedes war nach internen Untersuchungen nahe dran die G-Lader von VW für, ich glaube den SLK, zu kaufen. Das sich Mercedes dann doch für den Kompressor entschieden hat, ist aber keine Überraschung, da selbst der VW-Chef Ferdinand Piech kein Vertrauen in die G-Lader - Technik hatte.
Ich glaube, dass sehr viele der G-Lader durch Tuning außerhalb der Spezifikationen betrieben werden. Da wundert es mich nicht besonders, wenn es relativ häufig Defekte gibt.
Selbst die, die nicht mit kleinerem Laderrad den G-Lader antreiben, wissen nicht immer sicher, ob nicht der Vorbesitzer kurz vor dem Verkauf erst zurück gebaut hat.
Die wenigsten G60 Gebrauchtwagenkäufer beherzigen den Rat der Spezialisten, den G-Lader begutachten und ggf. überholen zu lassen.
Dann kommen noch die dazu, die den Spirallader selbst zerlegen oder vom Freund, der Kfz-Mechaniker (bei irgendeiner Werkstatt ...?) ist, bearbeiten lassen. Alle möglichen ungeeigneten Dichtungen kamen schon in defekten G-Ladern  zum Vorschein. Nichts dagegen die G-Laderüberholung selbst zu machen, aber die Erfahrung zeigt, dass dabei viele Fehler gemacht wurden, die dann den endgültigen Tod es Laders bewirkten.

Meine Überzeugung ist deshalb, dass der G-Lader wesentlich besser als sein Ruf ist und der unbestreitbare schlechte Ruf mit den ersten Exemplaren, aber überwiegend mit "Bastelarbeiten" am Lader und "Tuning", zu tun hat. In den serienmäßig betriebenen Lader hätte ich immer noch genau so viel Vertrauen wie in einen Turbo. Vielleicht sogar mehr. Ich würde mir, auch jederzeit, wenn's denn möglich wäre, einen Sportwagen mit G-Lader neu kaufen.

Tipp: Auf den Einbau von Originalteilen bestehen. Bei einem Kauf eines G60 vorher eine Leistungsmessung durchführen lassen. Gute Leistungsdaten sind zwar keine Sicherheit vor Defekten, aber bei schlechten Werten sollte man auf jeden Fall die Kosten für eine Laderüberholung mit einkalkulieren.

Tipp: Fragen und Anwtorten rund um den G-Lader, wie vorbeugende Wartung, Reparatur, Originalteile, Dichtungen usw. werden im Corrado-Forum diskutiert. Dort sind auch einige Spezialisten vertreten.

Der G60-Motor ist laut VW-internen Berichten in der Herstellung teurer als der Sechszylindermotor VR6