G60-Tuning

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

G-Lader-Motortuning

Der Corrado mit dem G-Lader Motor ist das häufigste Tuning-"Opfer". Opfer deshalb, weil der schlechte Ruf des G-Laders wohl zum überwiegenden Teil durch "Brutalo-Tuning" des G-Lader verursacht wurde und wird.

Weil besonders billig, einfach und von jedem selbst durchzuführen, wurden viele Corrados durch Einbau eines kleineren Laderades zu mehr Leistung gezwungen. Das dabei selbstverständlich der G-Lader weit außerhalb seiner Spezifikation betreiben wird und ein kapitaler G-Lader-Crash früher oder später wahrscheinlich ist, nehmen nicht nur die "Bastler", sondern auch einige Tuningfirmen in Kauf.
Oft wird dann noch ein Tuningchip, teilweise aus unseriösen Bastlerquellen, eingebaut und man hat erstmal spürbar mehr Leistung. Wer dann noch auf regelmäßige Überprüfung und Wartung, insbesondere des Laders verzichtet, wird dafür meist teuer bestraft.
Da diese Änderungen auch vor einem Verkauf leicht wieder rückgängig gemacht werden können, weiß man als potentieller Corradokäufer auch nicht, wie belastet der G-Lader und einige Motorkomponenten wirklich sind. Die gemeldeten G-Laderprobleme schon kurz nach dem Kauf sind jedenfalls auffällig.

 
G60 Leistungsgewinn
Ladedruckerhöhung auf 0,80 bar durch Riemenrad 68 mm und geändertem Riemenspanner  
Steuergeräteänderung (Chiptuning) mit Verschiebung der Drehzahlbegrenzung auf 7100 U/min  
"Scharfe" Nockenwelle 268° Öffnungswinkel (evtl. incl. Ventilfedern +Federteller)  
Angepasste Zündkerzen  
Optimierung des Lufteinlasses  
Fächerkrümmer  
Sportabgasanlage mit geringerem Abgasgegendruck  
 In Summe ca. 50-55 PS

Wer das Risiko mit dem kleineren Riemenrad und damit der höheren G-Lader - Belastung nicht eingehen will, kann die hier angegebenen Leistung evtl. auch durch eine Zylinderkopfbearbeitung statt 68er Riemenrad erreichen.

Auch wenn es einige Corradofahrer gibt, die bisher keine Probleme mit dem G-Lader bei Verwendung von 65er Laderrädern gehabt haben, sollte man genau überlegen ob man das sehr hohe Risiko eingeht. Mehr Spass und Freude hat man sicherlich wenn das Tuning so ausgeführt wird, dass man auch ohne Angst die Mehrleistung dauerhaft abrufen kann.