Frage 09. Welche Abhängigkeiten gibt es eigentlich bei der Messung der Luftmenge?

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Die, mit dem Luftmassenmesser (Motronic, Digifant) oder Luftmengenmesser (K-Jetronic) gemessene Luftmenge dient zusammen mit der gemessenen Drehzahl, dem Mikrocomputer im Steuergerät, zur Berechnung des Zündwinkels und der Einspritzzeit über die programmierten Kennfelder.
Bei der Luftmassenmessung, bei der nicht nur die durchströmte Luftmenge, sondern auch die Luftdichte, also die Masse, gemessen wird, ist  eine genauere Messung der zünd,- und einspritzabhängigen Parameter über den gesamten Drehzahlbereich möglich. Der Druckverlust ist in diesem System sehr geringer als bei der Luftmengenmessung. Das Signal des Luftmassenmessers kommt beim Steuergerät wesentlich früher an, wie die Luft im Motor. Dadurch kann rechtzeitig die richtige Gemischaufbereitung berechnet werden. Dies ist natürlich eine stark vereinfachte Darstellung. Vom Steuergerät werden weitere Daten wie Motortemperatur, Ansauglufttemperatur, Batteriespannung, Drosselklappenstellung, Restsauerstoff im Abgas usw. ausgewertet.

Frage 10. Welche Temperatur hat der Hitzedraht im Luftmassensensor?

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Normal wird der Hitzedraht im Sensor auf konstant 180 ° C  gehalten. Um fehlerhafte Signale durch Schmutz oder andere Verunreinigung auf dem Platindraht zu verhindern, wird der Platindraht jedes mal wenn der Motor ausgeschaltet wird für eine Sekunde auf 1000° C geheizt damit evtl. Schmutz oder Verunreinigungen abgebrannt werden.

Defekte am Luftmassensensor (G70) oder Luftmassenmesser können sich sich unterschiedlich auswirken z.B. Motor geht im Leerlauf aus, erhöhter Spritverbrauch....
Kurzschlüsse werden im Fehlerspeicher registriert.

Frage 12. Was ist Connolly-Leder?

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Connolly war der Name einer englischen Firma, die für die Herstellung von besonders hochwertigen Lederprodukten bekannt ist. Das Leder wurde mit einem Spezialverfahren gegerbt und aufwendig weiterverarbeitet. Die Firm verwendete nur Häute von Rindern, die kaum Spuren von Insektenstichen und Stacheldrahtnarben aufweisen. Zu den Kunden gehörten die namhaften Nobelmarken, wie Ferrari und Bentley, sowie der VW beim Corrado als Sonderausstattung.